Startseite
 

"Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!
Wir segnen euch, die ihr vom Hause des
Herrn seid!
... denn Du... bist mir zur
Rettung geworden"
Psalm 118:26

JOM HA’AZMAOT – UNABHÄNGIGKEITSTAG

 

Am fünften Tag des Monats Ijar im Jahr 5708 (14. Mai 1948) proklamierte David Ben Gurion im Namen des jüdischen Nationalrats die Gründung des jüdischen Nationalstaates Israel. Einige Stunden nach der Unabhängigkeitserklärung fielen die Armeen Ägyptens, Jordaniens, Syriens, Libanons und Iraks in die Territorien des jungen Staates ein, doch die Israelis wehrten auf wunderbare Art und Weise die Angriffe ab. Israel verteidigte seine Territorien und eroberte einige große Städte und über 100 Dörfer. Ein Jahr später gab das israelische Parlament bekannt, dass der 5. Ijar zum Nationalfeiertag, zum Unabhängigkeitstag – Jom Ha’Azmaot – ernannt wird. 

 

 

An diesem Tag finden in den Synagogen besondere Gebetsstunden statt, an Häusern, Autos und in Fenstern werden Flaggen aufgehängt.

In unserer Gemeinde läuft der Gottesdienst zu diesem Anlass besonders ab: Es gibt Tänze, Gedichte vom Verheißenen Land, wir zünden eine Fackel an, danken Gott für die Beschützer Israels und beten um Frieden.

 

Wir zweifeln nicht daran, dass Gott an der Seite Israels kämpfte, da er dieses Land schon Abraham versprochen hatte: „Und ich werde dir und deinen Nachkommen nach dir das Land deiner Fremdlingschaft geben, das ganze Land Kanaan, zum ewigen Besitz...“ (1. Mose 17, 8).

Und nur der Herr kann das Volk Israel zerstreuen und wieder zusammenfügen.

In der Gründung des Staates Israel sehen wir die Erfüllung einer Prophezeiung, die uns Gott durch den Propheten Jeschajahu (Jesaja) gab: „Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien. Sie wird blühen und jubeln in aller Lust und Freude. Die Herrlichkeit des Libanon ist ihr gegeben, die Pracht von Karmel und Scharon. Sie sehen die Herrlichkeit des Herrn, die Pracht unsres Gottes“ (Jesaja 35, 1-2).