Startseite
 

"Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!
Wir segnen euch, die ihr vom Hause des
Herrn seid!
... denn Du... bist mir zur
Rettung geworden"
Psalm 118:26

Unsere Entstehungsgeschichte

1993 In einer freievangelischen Gemeinde in Stuttgart-Feuerbach fand sich eine Gruppe von Juden zusammen, die zum Glauben an Jeschua, den Messias Israels gefunden hatten. Sie versammelten sich mit einigen russisch sprechenden Deutschen mit langjähriger Glaubenserfahrung zu einem Bibelhauskreis in Korntal. Mit zunehmendem geistlichen Wachstum verspürten die jüdischen Gläubigen das Bedürfnis, mit ihrem Volk über ihren Glauben zu sprechen. Sie fingen an, regelmäßig jüdische Immigranten in Übergangswohnheimen im Süden Deutschlands zu besuchen. Auch auf der Königstraße sprachen sie Passanten an und gaben Zeugnis von ihrem Glauben. Da der Bibelhauskreis wuchs, verstärkte sich auch immer mehr der Gedanke daran, regelmäßige Gottesdienste abzuhalten, zu denen man russischsprechende Juden und sonstige Interessierte einladen könnte. Hauskreis in Korntall

Im Oktober 1994 war es dann soweit: Es fanden monatlich messianische Versammlungen in russischer Sprache statt. Parallel dazu traf man sich weiterhin wöchentlich in Hauskreisen, wo man Glaubenserfahrungen und erworbene Kenntnisse teilte. Es wurden zusätzlich neue Hauskreise gegründet. In den einzelnen Gruppen wurde ganz familiär und in gemütlicher Atmosphäre Schabbat gefeiert. Man sprach über seine Erfahrungen mit Gott. Auch wurde der Tanach (Altes Testament) und die Brit haHadascha (Neues Testament) gemeinsam gelesen, studiert und ausgelegt.

Nach mehrfachem Wechsel des Versammlungsraumes mietete die messianische Gruppe im Jahr 2000 ein Gebäude für wöchentliche messianische Versammlungen, damit es einen Ort gab, an den ein jüdischer Mitbürger kommen konnte, wenn er die Gute Nachricht über den Messias Jeschua hören wollte. Nach der Anerkennung als eingetragener Verein war die israelitische messianische Gemeinde „Adon Jeschua“ auch offiziell entstanden. Strasseneinsatz

Im Jahr 2008 war die Gemeinde leider gezwungen, das angemietete Haus aufzugeben und zog unter das Dach der Volksmission in Zuffenhausen. Seit der Einführung einer regelmäßigen Übersetzung können auch Deutsche aktiv an Gottesdiensten teilnehmen. Inzwischen wächst aus den Kindern der Gemeinde eine neue Generation heran. Segnung für den dienst

Gottesdienst in der Gemeinde